Fachfragen bei Akustikbau.de

 
minijux fragt am 13.02.2018:
 
Hallo!
Wir wohnen in einem Wohnblock aus 1955, bei dem vor 5 Jahren der Dachboden (vorher lediglich als Speicher/Trockenraum genutzt) ausgebaut wurde.
Problem unserer Wohnung ist, dass entgegen den Anderen die Wohnung über uns nicht den Grundriss der unterene/alten Wohnungen bekommen hat sondern der Wohnbereich oben mehr oder minder über unserer gesamten Wohnung (Wohn-,Ess-Zimmer, Küche, Flur) plaziert wurde.
Es ist so, dass wir jetzt jeden Schritt oben hören, Möbelschieben, sogar lediglich den Staubsauger-Motor wenn er an ist (nicht das Schieben des Saugrohrs).
Wir haben auch den Eindruck, dass die Geräusche von oben durch unsere Trennwände z.B. zwischen Ess- und Wohnzimmer - die oben halt nicht vorhanden sind (= unsere Wände werden oben überlaufen) besonders gut übertragen werden.
Selbst die Nachbarn 1 bzw. 2 Stockwerke unter uns (=3 Stockwerke unter dem ausgebauten Dachboden) hören das Möbelschieben in der Wohnung oben.

Was ist hier schief gelaufen?

Hätte die Decke (die auf unseren Trennwänden vermutlich aufliegt) besonders entkoppelt werden müssen?

Wie kann man derartige Schallübertragung messen/feststellen lassen?

Wir habern per gerichtlichem Gutachter feststellen lassen können, dass die Decke 54 bzw. 55 db dämmt - also nicht der DIN entspricht. Jetzt wurde oben Trockenbau-Estrich neu verbaut und über ein neuerliches Gutachten die 53 db festgestellt.
Wir haben allerdings keinen Unterschied feststellen können.

Der bzw. die Gutachter stellen ihr Hammerwerk allerdings auch immer schön mittig in den Raum - m.E. überträgt die Trennwand bei uns unten den Schall doch besonders gut....

 
 
  
 
1 Antwort(en), letzte am 15.02.2018:
 
   Päffgen GmbH (Fachfirma) schreibt am 15.02.2018:
 
Am besten einen erfahrenen ortsansässigen Akustikbauer konsultieren.