Fachfragen bei Akustikbau.de

 
Sachrila (Gast) fragt am 24.09.2019:
 
Ich lebe in einem Hochhaus, das nicht Schallgedämmt ist. Da meine Nachbarn unter mir eine schwerbehinderte Tochter haben, die den Regler der Fernbedienung stets aufdreht, möchte ich gerne mich schützen. Wie kann ich den Fußboden mit verfügbaren Materialien dämmen ohne zu kleben usw. Oder müßte man die Zimmerdecke mit Schaumplatten abdecken? Danke im voraus. Wäre für Tipps dankbar.
 
 
  
 
1 Antwort(en), letzte am 25.09.2019:
 
   Päffgen GmbH (Fachfirma) schreibt am 25.09.2019:
 
Gute Dämmwerte im Bodenbereich sind mit weichen, möglichst dicken textilen Fußbodenbelägen zu erzielen. Darunter könnte zusätzlich eine Trittschalldämmung aus Filz oder Kork beispielsweise verlegt werden. Der Fachhandel hält eine Vielzahl Materialien für Heimwerker bereit. Großmaßige Ware lässt sich möglicherweise ohne Kleben hinreichend rutschsicher verlegen. Oder einen Bodenleger-Fachbetrieb beauftragen. Das hilft aber nur zum Teil gegen Schall, der über nicht isolierte aufgehende Bauelemente (Stützpfeiler, Mauern etc.) aufsteigt. Hier könnte ein Trockenbaubetrieb zusätzliche Möglichkeiten wie die Errichtung gedämmter Vorsatzwände prüfen.